Jagalchi Market_Busan_Südkorea

Rail trip to Busan

Busan/Südkorea – Mit dem Schnellzug wollen wir in die zweitgrößte Stadt Südkoreas fahren, die im Südosten liegt und Busan heißt. Dort erwartet uns das Japanische Meer, der größte Fischmarkt des Landes und ein atemberaubender Tempel. Doch bevor es los geht müssen wir noch Zug-Tickets kaufen, was sich auf Grund der Sprachbarriere als nicht ganz so einfach erweist. Da wir den Namen der Stadt anscheinend nicht korrekt aussprechen können, besorgen wir uns eine Landkarte und tippen mit dem Finger auf das Ziel, was dann zum Glück klappt.

Mit etwas Proviant steigen wir in den Zug der in ca. 3 Stunden Busan erreichen soll. Während der Fahrt durchqueren wir eine hügelige und ländliche Gegend, welche ganz anders ist und uriger wirkt als die Metropole Seoul. Ganz verstreut stehen einzelne Häuser im Grünen, alles wirkt sehr idyllisch und harmonisch…am liebsten würde ich kurz die Notbremse ziehen, um einen Stopp einzulegen, aber das traue ich mich dann doch nicht ;)

In Busan angekommen begeben wir uns auf den Weg zum Jagalchi-Market, den größten Fischmarkt Südkoreas. Wir drei Europäerinnen, zwei davon blond wobei die eine fast platinblond ist, fallen total auf. Wir werden immer wieder angesprochen und bekommen Kompliment für unsere ungebräunte Haut, was wirklich merkwürdig ist. Aber Dank der freundlichen Menschen finden wir schnell ans Ziel. Gleich zu Beginn des Marktes stehen einige Stände die Muscheln und Schnecken verkaufen, der ganze Boden ist nass und übersät von Muschelsplittern. Ein unglaubliches Fischaroma schlägt uns entgegen, das uns fast die Sinne raubt.

Dann wird es eng und ich versuche in keine Pfütze zu treten oder gegen die von den Theken herunterhängenden Fische zu stoßen, als mir aus einer Wanne ein lebender Tintenfisch entgegen gesprungen kommt. Ein paar Meter weiter werden lebende Schildkröten verkauft und ich überlege kurz sie freizukaufen und wieder auszusetzen. Meine Angst ist aber zu groß, dass sie vor meinen Augen ‚portioniert‘ werden und ich sie nur noch beerdigen kann. Nach dem ersten Schock haben wir uns berappelt und ziehen neugierig weiter, denn es gibt wirklich viel zu sehen. Kleine Fische, große Fische, getrocknet und lebendig, Muscheln, Schnecken, Seegurken, Seesterne, Tintenfische, Schildkröten…eigentlich alles was das Meer so zu bieten hat. Meine zwei Freundinnen bekommen Hunger und wir kehren in eines der Fischlokale ein. Wir müssen unsere Schuhe ausziehen und bekommen vorab ein feuchtes Tuch zum Reinigen der Hände. Für Vegetarier gibt es leider nicht wirklich was auf der Karte, aber mir ist der Appetit sowieso etwas abhanden gekommen.

Essen Busan Südkorea

Hafen Busan Südkorea

Vom Hafen aus geht es weiter in die Stadt, wo wir nach einem kurzen Einkaufsbummel einen Abstecher an der Haeundae-Strand machen. Zum Baden ist es leider zu kalt aber die frische Meeresluft lässt uns trotzdem entspannen bevor es mit dem Taxi weitergeht zum Haedong Yonggungsa Tempel. Die Tempelanlage hält was sie verspricht. Direkt am Meer gebaut klatschen Wellen gegen die Klippen, ein paar Möwen schreien und ein riesiger Buddha lacht uns an. Leider müssen wir uns beeilen, denn so langsam bricht der Abend an und vor uns liegt noch der langer Rückweg nach Seoul. Glücklich und erschöpft von den vielen neuen Eindrücken schlafen wir im Zug beinahe ein und freuen uns auf die weiteren Tage.

Wir freuen uns über eure Kommentare!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s